Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung nutzt bereits ein Smartphone und mehr als die Hälfte des weltweiten Web-Verkehrs wird heutzutage bereits über Mobiltelefone abgewickelt. Gleichzeitig hat Malware für Smartphones in den letzten Jahren explosionsartig zugenommen, unabhängig davon, welches mobile Betriebssystem verwendet wird.

 

Mehrheit der Smartphone-Nutzer hat keine Sicherheitslösung

Egal ob Android oder iOS, Phishing und Viren gehören zu den drei größten Sorgen der deutschen Smartphone-Nutzer: 54 bzw. 53 Prozent der Befragten einer von Bitdefender in Auftrage gegebenen Studie geben an, dass sie diese Gefahren fürchten.

Der Schutz von sensiblen Daten auf mobilen Geräten ist offenbar ein sensibles Thema, denn gut 60 Prozent aller deutschen Nutzer haben laut der Befragung offenbar Angst davor, dass ihre auf mobilen Geräten gespeicherten Daten, die digitale Identität sozusagen, gestohlen werden könnte. Pikanterweise haben zwar 60 Prozent Angst davor, aber nur gut 30 Prozent deutscher Smartphone-Nutzer haben eine Sicherheitslösung installiert oder führen regelmäßige Updates ihrer Geräte durch.

Auch ist es weit verbreitet Apps von nicht offiziellen und wenig vertrauenswürdigen Marktplätzen herunterzuladen und zu installieren. Damit ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Geräte infiziert werden. Mit 643.476 neuen Android-Malware-Programmen, die nach Angaben der unabhängigen Testorganisation AV-TEST allein im Juni 2017 auf den Markt gekommen sind, ist eine mobile Sicherheitslösung, die Smartphones schützen kann, nicht mehr optional, sondern zwingend erforderlich.

Die Befragung bringt jedoch auch positive Entwicklungen zum Vorschein: Immerhin 6 von 10 deutschen Nutzern sichern die persönlichen Daten auf dem Mobiltelefon per Backup auf einem Computer ab.

Auch iOS ist anfällig für Schadsoftware

Auch wenn iOS möglicherweise nicht so anfällig für das Herunterladen von bösartigen Anwendungen von Drittanbietern ist, sind Benutzer dennoch anfällig für Phishing oder betrügerische Websites, die darauf abzielen, persönliche oder finanzielle Daten zu sammeln. Deshalb sollten auch Apple-Nutzer eine Sicherheitslösung installiert haben, die beim Surfen im Internet vor bösartigen Websites schützt.

Eine mobile Sicherheitslösung ist besonders wichtig, weil die meisten Smartphone-Benutzer private Informationen auf ihren Geräten gespeichert haben. Ob es sich nun um Malware handelt, die auf Ihre Daten abzielt, oder um andere Online-Bedrohungen, die Ihre Kreditkarteninformationen gefährden, oder um E-Banking-Anmeldeinformationen – eine mobile Sicherheitslösung, die all diese Bedrohungen erkennen kann, ist für den Schutz der Privatsphäre und persönlichen Daten von entscheidender Bedeutung.

###

Hinweis: Die Studie fußt aus einer Umfrage, die von iSense Solutions auf Bitdefenders Auftrag im April 2017 durchgeführt wurde und basiert auf 1000 Interviews. Die Stichprobe ist repräsentativ für Smart Device-Anwender, 18 Jahre und älter, mit WI-FI-Anschluss in den USA (heruntergebrochen auf Alter, Geschlecht und Region).