Malware, Hacker und auch die zahlreichen Fälle von Betrug im Internet sind dafür verantwortlich, dass man sich im Netz nicht mehr sicher fühlt. Die Sicherheit im Internet geht jedem Nutzer etwas an und mit den nachstehenden Tipps können sich auch Laien auf diesem Gebiet ausreichend vor Gefahren schützen.

  • Es ist extrem wichtig, auf sichere Kennwörter zu achten, egal ob es sich um Konten am Computer handelt, am Smartphone oder am Tablet. Ein sicheres Passwort ist das beste Mittel, die persönlichen Daten zu schützen. Auch sollte nie das gleiche Kennwort für unterschiedliche Accounts verwendet werden. Um die verwendeten Passwörter verwalten zu können ist ein Passwort Manager
  • Browser Updates sind nicht nur dazu da, den Alltag durch neue und praktische Funktionen zu erleichtern, sondern sie können auch vorhandene Sicherheitslücken schließen. Chrome aktualisiert sich in der Regel von alleine, was auch beim Edge Browser und dem Internet Explorer der Fall ist, die über ein Microsoft Update aktualisiert werden.
  • Eine wichtige Rolle spielt aber auch die Netzwerksicherheit. Bei der Arbeit im Büro oder auch zu Hause wird vorwiegend ein Router verwendet, der durch ein Passwort geschützt ist. Gefährlich wird es allerdings, wenn man das öffentliche und kostenlose WLAN unterwegs benutzt. Wer darauf angewiesen ist, sollte sich eine VPN-Software zulegen, als virtuelles und privates Netzwerk.
  • Egal ob man im Internet Einkäufe tätigen oder einige Online-Slots spielen will, wichtig ist, auf seriöse Anbieter zu achten und auf eine verschlüsselte Verbindung, wenn es darum geht, vertrauliche Daten wie z.B. Adressen oder Bankverbindungen anzugeben. Solche Verbindungen sind an einem grünen Schlosssymbol und an der https:// Webadresse erkenntlich.
  • Nicht nur der Browser, sondern auch die installierte Anti-Malware und der Virenschutz müssen auf dem aktuellsten Stand sein. Es ist deshalb ratsam, auf Updates zu achten und auf einen automatischen Start dieser Programme, sobald der Rechner hochgefahren wird.
  • Programme oder Software, die von keinen bekannten oder vertrauenswürdigen Quellen stammen, dürfen nicht unüberlegt installiert werden. Ist dieser Faktor überprüft worden, dann können im Antivirus Programm Ausnahmeregeln festgelegt werden. Das bedeutet, dass der Virenschutz die Aktivitäten dieser Software nicht überwachen braucht.
  • Heutzutage gibt es durch die sozialen Netzwerke so viele Möglichkeiten, fremde Menschen an unserem persönlichen Leben teilnehmen zu lassen, indem wir Informationen Online veröffentlichen und diese geteilt werden. Man muss sich allerdings bewusst sein, dass dadurch auch ein großes Identitätsrisiko vorhanden ist. Es muss jeder selber wissen, inwiefern es das Risiko wert ist oder nicht.
  • Bei der Online-Sicherheit spielt auch der Datenverlust durch das Ausfallen der Festplatte oder Viren eine wichtige Rolle. Damit sich der Verlust in Grenzen hält, sollte regelmäßig eine Datensicherung vorgenommen werden. Die Daten können auf externen Festplatten gesichert werden oder auch auf den praktischen USB-Sticks.
  • Gefährlich sind aber auch die sogenannten Pishing-Mails, bei denen persönliche und finanzielle Daten ausspioniert werden. Häufig ist in kostenloser Software leider auch Spyware enthalten, die nicht nur die privaten Daten sammeln, sondern dazu beitragen, dass man mit Spam-Mails überhäuft wird. Gegen Spam helfen die E-Mail-Filter, die bei den meisten Anbietern von Mailprogrammen enthalten sind.
  • Wer häufig im Internet unterwegs ist, sollte darauf achten, regelmäßig die Surfspuren zu löschen. Dies ist möglich, indem regelmäßig die Cookies gelöscht werden, da diese das eigene Surfverhalten preisgeben können, da jede besuchte Seite gespeichert wird. Ansonsten kann man natürlich auch anonym im Internet unterwegs sein und auf Suchdienste ausweichen, die keine Daten preisgeben.

Die Online-Sicherheit bezieht sich selbstverständlich auch auf die Smartphones oder Tablets. Es sollten deshalb nur Apps heruntergeladen werden, die aus offiziellen App-Stores stammen und eine gute Nutzerbewertung aufweisen. Auch auf unbekannte Links über SMS muss unbedingt geachtet werden. Die Sicherheitssoftware ist auch für die mobilen Geräte ein absolutes Muss, da sie ebenso anfällig für Bedrohungen sind, wie Laptops oder PCs.