Malwarebytes, der führende Anbieter von Privatanwender- und Unternehmenslösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, gibt heute die Übernahme von Saferbytes bekannt. Das Security Start-Up Saferbytes ist für die Entwicklung erfolgreicher und fortschrittlicher Anti-Malware-, Anti-Exploit-, Anti-Rootkit-, Cloud-AV- und Sandbox-Lösungen bekannt. Die Übernahme ist Teil von Malwarebytes weltweiter Marktstrategie und zahlt auf das Unternehmensversprechen, Bedrohungen nicht nur zu beseitigen sondern auch zu beheben, ein.

Die Beseitigung und Behebung von gefährlichen Bedrohungen zählt zur Kernkompetenz von Malwarebytes. Mit der Übernahme verfolgt Malwarebytes das Ziel, die bekannte Saferbytes-Anwendung DeepViz und die damit einhergehenden Sandbox-Expertise für bestehende Malwarebytes-Lösungen einzusetzen. Diese können so um neue IOC- und Thread-Feeds erweitert werden. Darüber hinaus verfügt Saferbytes über eine umfassende Threat-Erfahrung, von der von nun an auch Malwarebytes-Kunden profitieren.

„Wir sehen es als unsere zentrale Aufgabe an, Nutzer vor gefährlichen Bedrohungen mithilfe unserer ständig weiterentwickelten Lösungen zu schützen“, so Marcin Kleczynski, CEO bei Malwarebytes. „Der Zusammenschluss zwischen Malwarebytes und dem Saferbytes-Team ist ein wichtiger Schritt, um unser Angebot für ein schnelles Eingreifen bei Bedrohungen weiterzuentwickeln und unser Unternehmensprofil weltweit zu schärfen. Wir sind von den Entwicklungen von Saferbytes außerordentlich beeindruckt und freuen uns sehr darüber, zusammen dafür sorgen zu können, Unternehmen besser vor Cyber-Bedrohungen zu schützen.“

„Das gesamte Saferbytes-Team und ich sind sehr froh darüber, von jetzt an mit den außergewöhnlichen und hochtalentierten Mitarbeitern von Malwarebytes zusammenzuarbeiten und die fortschrittlichsten ThreatDetection-Technologien zu entwickeln,“ sagt sich Marco Giuliani, CEO bei Saferbytes. „Das Team von Malwarebytes hat mich schon immer mit seinen innovativen Technologien und der Entwicklung der bekanntesten Anti-Malware-Lösung beeindruckt. Vom ersten Moment an, als wir das Executive-Team von Malwarebytes kennengelernt haben, war mir klar, dass wir die gemeinsame Vision verfolgen, Technologien zu schaffen, die den bestmöglichen Schutz vor Bedrohungen garantieren.“

Über Deepviz von Saferbytes

Deepviz von Saferbytes ist eine Cloud-basierte, selbstlernende Threat Intelligence-Plattform, die auf der Deepviz Malware Analysis-Engine basiert. Deepviz ermöglicht es seinen Nutzern, den Hergang eines gezielten Angriffs (über Informationen zu IP, Domain, String, Datennamen, E-Mail oder alle weiteren verfügbaren Details) schnell zu rekonstruieren, sowie schadhafte Domains und zugehörige Malware- bzw. C&C-Infrastrukturen zu identifizieren.

Deepviz lässt sich einfach in bestehende Security-Systeme integrieren. Deepviz für Splunk ermöglicht es Nutzern, Splunk Daten zu sammeln und mit Threat Intelligence-Details zu IP-Adressen, Domains und Hashes zu verknüpfen. Dadurch lassen sich verdächtige Verbindungen, die über Malware aufgebaut werden, leichter ausmachen und Malware innerhalb des Netzwerks wird leichter identifiziert. Die über Deepviz gesammelten Kenntnisse werden das Portfolio von Malwarebytes umfassend erweitern und bereichern die bestehenden Unternehmenslösungen von Malwarebytes.

Safewarebytes hat seinen Sitz in Perugia, Italien, und wurde im Juli 2012 von Marco Giuliani gegründet. Das Unternehmen besteht aus einem innovativen Team, dessen Mission es ist, Internetnutzer vor allen aktuellen und zukünftigen Cyber-Bedrohungen zu schützen. Deepviz wird seinen Namen in näherer Zukunft behalten und durch den Malwarebytes Markennamen ergänzt. Malwarebytes wird die Mission, die hinter der dem Produkt Deepviz und seinen Funktionen steckt, weiterverfolgen. Malwarebytes ist überzeugt davon, dass die Marke Malwarebytes dadurch weitere Bekanntheit in den Regionen erlangt, die starkes Wachstum verzeichnen – darunter Europa, Asien und weiterer Regionen außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika. Darüber hinaus wird Malwarebytes eine Vielzahl an urheberrechtlich geschützten Technologien und Erkennungsfunktionen in seine Flaggschiff-Produkte integrieren.

Die detaillierten Übernahmebedingungen wurden nicht offengelegt.