Kaspersky Sandbox bietet Schutz vor komplexen unbekannten Bedrohungen

Kaspersky stellt seine neue Lösung Kaspersky Sandbox [1] vor. Kaspersky Sandbox wurde entwickelt, um komplexe Bedrohungen zu erkennen, die einer Entdeckung durch vorhandene Endpoint Protection Plattformen (EPP) entgehen würden. Die Lösung analysiert automatisch verdächtige, bislang unbekannte Dateien und gibt die Ergebnisse an die installierte EPP weiter. Dadurch stärken Unternehmen ihren Schutz vor …

Mehr ...

Kaspersky-DDoS-Report zeigt Anstieg der Attacken im September

Im dritten Quartal 2019 stieg die Anzahl der DDoS-Angriffe gegenüber dem Vorquartal um ein Drittel (30 Prozent) an; mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Attacken fand im September statt [1]. Darüber hinaus gab es einen Anstieg einfacherer DDoS-Angriffe, die vor allem akademische Webseiten im Visier hatten. Der Anstieg ist durch eine …

Mehr ...

Ring Video Doorbell Pro – Bitdefender entdeckt Schwachstelle in smarter Türklingel

Bitdefender hat heute ein Sicherheitsproblem in Ring Video Doorbell Pro IoT bekannt gemacht. Die smarte Türklingel der Amazon-Tochter bietet Funktionen wie Video, Gegensprechfunktion und Bewegungsmelder. Das beliebte Gerät hat fast 400 Bewertungen und mehr als 200 beantwortete Fragen auf der Amazon.de Website. Eine Sicherheitslücke hat es Angreifern ermöglicht, die WLAN-Netzwerk-Anmeldeinformationen des Besitzers …

Mehr ...

Sophos Threat Report: Die Bedrohungen für 2020

Sophos Threat Report 2020 zeigt Schlüsseltrends auf: Kurz und schmerzhaft: Cyber-Angreifer setzen verstärkt auf Ransomware. Still und leise: Bösartige Android-Apps agieren zunehmend als Malware-Makler. Kleine Fehler, großer Schaden: Fehlkonfigurationen machen Cloud-Umgebungen zu beliebtem Angriffsziel. Katz und Maus: Auf Machine Learning basierende Security-Systeme geraten selbst ins Visier der Angreifer. Die Security-Experten der SophosLabs …

Mehr ...
Quelle: Unsplash

Link11 DDoS-Report Q3 2019

Neben Volumenattacken konzentrierten sich die Angreifer auf Attacken mit geringen Bandbreiten, die dafür umso mehr Pakete enthielten. Das Link11 Security Operation Center (LSOC) hat neue Zahlen zur Bedrohungslage durch DDoS-Attacken veröffentlicht. Im 3. Quartal 2019 blieben Volumen-Attacken weiterhin die wichtigste Angriffsform. Die bandbreitenstarken Attacken sollen die Außenanbindung des attackierten Unternehmens blockieren. Die …

Mehr ...

Deutschlands “Most Dangerous Celebrities 2019”

McAfee führt jährlich eine Studie durch, um herauszufinden, welche Suchanfragen nach Prominenten am häufigsten zu einer Gefährdung von Internetnutzern führen. Das Unternehmen ermittelt dazu, bei welchen Suchvorhaben die Nutzer am ehesten auf Websites landen, die mit Malware identifiziert sind. Platz eins als „Most Dangerous Celebrity“ teilen sich in diesem Jahr in Deutschland …

Mehr ...

Der richtige Schutz vor E-Mail-Attacken

Besonders die sogenannten Impersonation-Attacken steigen in letzter Zeit massiv an. Dabei schlüpft jemand mit bösen Absichten in die Online-Identität eines Menschen, dem er oder sie schaden möchte. Um dieses Ziel zu erreichen, greifen Kriminelle mit den unterschiedlichsten Techniken auf die Zugangsdaten von Usern zu. Mit diesen Daten erhalten sie Zugang zum jeweiligen …

Mehr ...

Get2 und SDBbot durch neue Malware-Varianten bedroht

Mit gleich zwei neu entwickelten digitalen Schädlingen – Get2 und SDBbot – versuchen Cyberkriminelle derzeit die Anwender in Deutschland und anderen Ländern zu attackieren. Wieder einmal ist es die Gruppe TA505 (Threat Actor 505), die die neue Malware-Varianten für großangelegte E-Mail-Angriffskampagnen nutzt. Dies haben jetzt die Forscher des Cybersecurity-Experten Proofpoint herausgefunden. Bei …

Mehr ...

Sieben typische Einfallstore für Hacker

Wer sich erfolgreich gegen Cyber-Kriminelle zur Wehr setzen will, muss ihre Vorgehensweisen kennen. Dell Technologies nimmt den aktuellen European Cyber Security Month (ESCM) zum Anlass, sieben gängige Methoden zu erläutern. Egal ob Großkonzern oder KMU: Immer öfter greifen Hacker deutsche Unternehmen an, um wertvolle Informationen zu stehlen, Systeme zu manipulieren oder Firmendaten …

Mehr ...

VUSC Codescanner findet Software-Schwachstellen ohne Quellcode

Fehler und Sicherheitslücken in Software verursachen Schäden in Milliardenhöhe, können den Ruf eines Unternehmens ruinieren und gefährden im schlimmsten Fall die Sicherheit von Menschen. Deshalb hat das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt VUSC – den Codescanner entwickelt. VUSC – kurz für Vulnerability Scanner – hilft Unternehmen und Entwicklern, Schwachstellen in …

Mehr ...

Abzocke: Android-Apps mit horrenden Folgegebühren

Im Rahmen seiner Suche nach kriminellen Machenschaften im Netz sind die SophosLabs auf eine weitere Masche unseriöser App-Entwickler gestoßen, die trotz ihrer eindeutigen Betrugsabsicht mehr oder weniger unbehelligt ihr Unwesen treiben kann: Die Forscher haben auf Google Play eine ganze Reihe von Alltagsanwendungen gefunden, die scheinbar nur zu dem einzigen Zweck angeboten …

Mehr ...

BSI warnt vor Cyber-Angriffen mit Emotet

Cyber-Angriffe mit der Schadsoftware Emotet haben in den vergangenen Tagen erhebliche Schäden in der deutschen Wirtschaft, aber auch bei Behörden und Organisationen verursacht. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt daher erneut eindringlich vor dieser Schadsoftware und gibt ausführliche Hinweise zum Schutz vor Emotet. Auch Privatanwender stehen im Fokus der …

Mehr ...

Onlinebanking: Kriminelle nutzen Änderungen

Seit dem 14. September gilt die neue Zahlungsdienstrichtlinie PSD2, die etwa Einkäufe im Internet durch Zwei-Faktor-Authentifizierung sicherer machen soll. Wie Spiegel Online mit Verweis auf das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz schreibt, nutzen Cyber-Kriminelle nun aber die Neuerungen für Phishing-Attacken. Derzeit kursieren Mails, in denen Nutzerinnen und Nutzer dazu aufgerufen werden, aufgrund der Veränderungen ihre …

Mehr ...

Handynummern: Was Kriminelle damit anstellen können

Cyber-Kriminelle haben offenbar im großen Stil Handynummern von Facebook-Nutzerinnen und -Nutzern gestohlen. Laut sueddeutsche.de sind mehrere hundert Millionen derartige Datensätze im Netz aufgetaucht. Die Nummern lagen unverschlüsselt und ungeschützt auf einem Server. Mit der Telefonnummer können sich Hacker relativ leicht Zugang zu Diensten verschaffen und so verschiedene Arten digitaler Angriffe starten. Mittlerweile …

Mehr ...

Gesundheitsdaten ungeschützt im Netz

Wie der Presse zu entnehmen war, sind „Millionen Gesundheitsdaten weltweit ungeschützt im Netz“ für jedermann verfügbar gewesen. Digitale Bildarchive von Versorgungseinrichtungen konnten mit einfachen Mitteln angezapft und ausgelesen werden. Ursachen waren nach der Berichterstattung eine unsachgemäße Konfiguration der Internetzugänge und eine nicht vorhandene Absicherung der Server. Der Thüringer Landesbeauftragte für den Datenschutz …

Mehr ...

Kaspersky-Aktuell: Einschätzung des aktuellen Falls millionenfach ungeschützter Patientendaten im Netz

Heute wurden Ergebnisse einer Recherche des BR und ProPublica [1] veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass hochsensible medizinische Daten, unter anderem von Patienten aus Deutschland und den USA, auf ungesicherten Servern gelandet sind. Darunter befanden sich medizinische Bilder und Gesundheitsdaten wie Röntgen-, MRT- und CT-Aufnahmen von Millionen von Menschen weltweit.  Da die Server …

Mehr ...

Jedes dritte kleine Unternehmen Opfer von Datenschutzverletzungen

Laut einer weltweit durchgeführten Kaspersky-Umfrage [1] wurden im laufenden Jahr rund 36 Prozent der kleinen Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern bereits Opfer von Datenschutzverletzungen. Dennoch sind die von den Firmen getroffenen Sicherheitsmaßnahmen zur Vermeidung von Cybersicherheitsvorfällen oft unzureichend. Die Kaspersky-Studie zeigt auch:  obwohl der Anteil der betroffenen Firmen im größeren Mittelstand …

Mehr ...