Kategorie: Malware

FinSpy: Kaspersky entdeckt neue iOS- und Android-Versionen

Sicherheitsexperten von Kaspersky haben neue Versionen von ,FinSpy‘, einem komplexen, bösartigen Überwachungstool mobiler Geräte, entdeckt [1]. Die neuen Implantate funktionieren sowohl auf iOS- als auch auf Android-Devices, können die Aktivitäten auf fast allen gängigen – auch verschlüsselten – Messaging-Diensten überwachen und ihre Spuren dabei noch besser als bisher verschleiern. Die Angreifer sind …

Mehr ...

Sodin Ransomware installiert sich ohne Nutzerinteraktion

Kaspersky-Forscher haben eine neue Verschlüsselungs-Ransomware namens ‚Sodin‘ entdeckt [1], die eine kürzlich entdeckte Zero-Day-Windows-Sicherheitslücke ausnutzt, um erhöhte Berechtigungen in einem infizierten System zu erlangen. Des Weiteren nutzt sie die Architektur der Central Processing Unit (CPU), um eine Erkennung zu vermeiden, und benötigt keine Nutzerinteraktion zur Infizierung. Ransomware, die Geräte oder Daten verschlüsselt …

Mehr ...

MobOk-Backdoor in falschen Bildbearbeitungs-Apps auf Google Play

Kaspersky-Experten haben die Malware ,MobOk‘ [1] entlarvt. Das perfide: Der Schädling verbarg sich in scheinbar legitimen Apps zur Bildbearbeitung auf Google Play. Zum Zeitpunkt der Entdeckung waren die betroffenen Apps ,Pink Camera‘ und ,Pink Camera 2‘ bereits rund 10.000 Mal installiert worden. Ihr Zweck war es, persönliche Daten der Nutzer abzugreifen und …

Mehr ...

BlueKeep: Kritische Lücke im RDP-Server bedroht Windows Rechner

Microsoft nimmt eine Analyse des Security-Experten Robert Graham zum Anlass, die Installation der aktuellen Sicherheits-Updates anzumahnen. Laut der Analyse von Graham welcher mit einem Portscanner sämtliche IPv4-Adressen untersuchte, gibt es knapp eine Million ungepatchte Systeme. Die Dunkelziffer ist sicherlich weitaus höher, da der Experte nur die direkt über das Internet erreichbaren Rechner …

Mehr ...

PirateMatryoshka: Mehrschichtige Malware hat Pirate Bay Nutzer im Visier

Mit PirateMatryoshka haben Forscher von Kaspersky Lab eine neue Malware entdeckt, die über Pirate Bay verbreitet wird [1]. Die Malware tarnt sich zunächst als gehackte Version legitimer Software, enthält jedoch einen Trojaner-Downloader, der bösartige Installationsprogramme herunterlädt. Ziel ist es, die Computer der Nutzer mit Adware und Tools für die Installation zusätzlicher Malware …

Mehr ...

Verdoppelung der mobile Malware-Attacken im Jahr 2018

Nutzer von Smartphones und Co. wurden im Jahr 2018 doppelt so häufig über ein Schadprogramm attackiert wie noch im Jahr 2017: So identifizierten die Experten von Kaspersky Lab im vergangenen Jahr weltweit insgesamt 116,5 Millionen mobile Malware-Angriffe; im selben Zeitraum des Vorjahres waren es lediglich 66,4 Millionen. Obwohl mehr mobile Geräte und …

Mehr ...

McAfee Mobile Threat Report: Gefälschte Apps häufigste Ursache für gehackte Smartphones

McAfee veröffentlicht heute seinen alljährlichen Mobile Threat Report, der die neusten Erkenntnisse rund um Mobile Malware und Angriffe auf Smartphones aufdeckt. So haben sich Hacker im Laufe von 2018 hauptsächlich durch Hintertüren wie Kryptomining-Malware, Fake-Apps und Banking-Trojaner Zugang zu den Smartphones von Verbrauchern beschafft. Besonders erschreckend ist der rasante Anstieg an gefälschten …

Mehr ...

Spyware Triout feiert Comeback

Im August 2018 entdeckten Forscher von Bitdefender-Forscher ein Android-Malware-Framework namens Triout, das über umfangreiche Überwachungsmöglichkeiten verfügte. Eingebettet in eine legitime Anwendung aus dem Google Playstore, konnte die Spyware vom Opfer unbemerkt Anrufe aufzeichnen, eingehende Textnachrichten protokollieren, Videos aufnehmen, Fotos machen und sogar GPS-Koordinaten sammeln. Alle diese Informationen wurden an einen von Cyberkriminellen …

Mehr ...

EMOTET: Bromium-Lösung sperrt Schadcode gefälschter E-Mails ein

Schon seit Wochen warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) intensiv vor einer E-Mail-Spam-Kampagne mit dem Onlinebanking-Trojaner Emotet. Er infiziert E-Mail-Postfächer und Rechner und kann gesamte Netzwerke lahmlegen. Das BSI konstatiert: „Die Schadprogramme werden aufgrund ständiger Modifikationen zunächst meist nicht von gängigen Virenschutzprogrammen erkannt und nehmen tiefgreifende Änderungen an infizierten …

Mehr ...

Emotet: Kampf gegen einen agilen Gegner

Der Trojaner Emotet ist darauf spezialisiert, Schutzbarrieren auszuweichen, immer wieder zuzuschlagen und sich zu vervielfältigen, um maximalen Schaden anzurichten. Dabei ist die Malware dank ständiger Updates, modularem Design und der Fähigkeit, verschiedenste Techniken zur Netzwerkunterwandung anzuwenden, für IT-Sicherheitsspezialisten besonders schwierig zu enttarnen. Innerhalb seiner fünfjährigen Lebenszeit hat sich Emotet von einem „normalen“ …

Mehr ...

Triout – Bitdefender entdeckt neue Android-Spyware

Kein Betriebssystem ist vor Malware sicher. Cyberkriminelle suchen immer nach neuen Wegen, Nutzer jeglicher Plattformen auszuspionieren, zu manipulieren oder ihre Daten zu stehlen. Die große Verbreitung von Android-Geräten, von Smartphones über Tablets bis hin zu Smart TVs, hat den Malware-Entwicklern neue Angriffsmöglichkeiten eröffnet. Die meisten dieser Geräte enthalten Mikrofone, Kameras und Ortungshardware, …

Mehr ...

Kritische Sicherheitslücke: Android-Wurm verbreitet sich

Tausende von Smartphones weltweit sind von einem Android-Wurm betroffen. Schuld daran ist eine Sicherheitslücke durch eine vergessene Debug-Schnittstelle. Die Schwachstelle ist noch immer nicht gefixt. G DATA klärt über die Gefahr auf und zeigt, wie Benutzer überprüfen können, ob ihr Mobilgerät ebenfalls davon betroffen ist und falls ja, wie die Sicherheitslücke geschlossen …

Mehr ...

Bromium: Detect-to-Protect-Ansatz scheitert bei Mining-Malware

Unternehmen investieren jedes Jahr Unsummen, um die IT-Sicherheit aufrechtzuerhalten, Bedrohungen aufzuspüren und Datenverlust zu verhindern. Dabei dominieren nach wie vor klassische Sicherheitsmaßnahmen, die dem Grundprinzip Detect-to-Protect folgen, das heißt, die genutzten Tools sind einzig und allein auf die Erkennung von Angriffen ausgerichtet. Die Folge ist offensichtlich: Die Anzahl der Sicherheitsvorfälle nimmt dramatisch …

Mehr ...

Banking-Malware hat es besonders auf deutsche Nutzer abgesehen

Auch wenn im Jahr 2017 die Anzahl der von Banking-Malware angegriffenen Nutzer weltweit um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr fiel, kann für Deutschland keine Entwarnung gegeben werden, wenn es um finanziell motivierte Cyberattacken geht. So sind deutsche Nutzer bei Computern auf Platz eins und bei mobilen Endgeräten auf dem zweiten Rang, wenn …

Mehr ...

Cyber-Kriminelle nehmen Krypto-Währungen ins Visier

Der neue McAfee Labs Threats Report für März 2018 untersuchte den Anstieg neuer Malware, Ransomware und weiteren Bedrohungen, die im vierten Quartal 2017 auftraten. So verzeichneten die McAfee Labs einen Durchschnittswert von 478 neuen Bedrohungen pro Minute und einen Anstieg von dateiloser Malware. Der Gesundheitssektor verzeichnete im gesamten Jahr 2017 einen Anstieg …

Mehr ...

Über 3 Millionen neue Android-Schädlinge in 2017

Mit über 3 Millionen neuer Android-Schaddateien war die Gefahrenlage im vergangenen Jahr weiterhin hoch. Davon 744.065 im vierten Quartal 2017. Durchschnittlich zählten die G DATA Analysten rund 8.225 neue Android-Schaddateien täglich. Neben der hohen Anzahl von Malware für Android, sind aber auch Vorfälle mit Sicherheitslücken in Hardware, wie in den Angriffsszenarien „Meltdown“ …

Mehr ...

Banking-Trojaner Terdot kehrt zurück

Der Banking-Trojaner Terdot, der ursprünglich auf Online-Banking und Zahlungsvorgänge abzielte, feiert gerade Comeback als Instrument zum Diebstahl von Daten und Anmeldeinformationen. Ein aktuell veröffentlichtes Whitepaper von Bitdefender zeichnet detailliert nach, wie der Trojaner entstanden ist, wie er sich ausbreitet und tarnt, was er an Fähigkeiten heute besitzt und wie er sich noch …

Mehr ...

Bedrohungslage für Android verschärft sich

Android-Mobilgeräte stehen weiterhin verstärkt im kriminellen Fadenkreuz: Im dritten Quartal dieses Jahre zählten die G DATA Sicherheitsexperten 810.965 neue Schaddateien für die smarten Devices. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 stieg die Anzahl um 17 Prozent an. Zum Jahresende erwartet G DATA einen neuen Negativ-Höchststand von 3,5 Millionen neuer Mobile Malware. Bedrohungslage …

Mehr ...